Der Regen detailliert

Hier findest Du die gesamte Strecke des Regen ab Železná Ruda (Böhmisch Eisenstein) in der Tschechischen Republik bis nach Regensburg. Links im Menü kannst Du direkt die einzelnen Wildwasser- und Wanderstrecken anwählen. Der Regen ist mit einer zur Mündung in die Donau absteigenden Kilometrierung versehen. Die Kilometerangaben sind meist dem DKV Kanu-Wanderführer für Bayern entnommen. Alle Angaben in dieser Beschreibung sind zwar nach bestem Wissen erfasst, erfolgen aber, besonders im Hinblick auf die Befahrbarkeit von Wehren und dergleichen, ohne Gewähr.

Zwei Halbtagestouren lassen sich natürlich auch zu einer Tagestour zusammenfassen.

Seitenanfang km 185,0
Železná Ruda (Böhmisch Eisenstein)
Der Regen wird durch die 3 Bäche Eisenbach, Regenbach und Riegelbach gebildet.

Seitenanfang km 183,0
Bayerisch Eisenstein
Grenze zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik. Im Winter zur Zeit der Schneeschmelze ist der Regen bereits ab hier befahrbar. Natürlich nur für geübte Kanuten mit Kälteschutz und Wildwassererfahrung.

Meist nur im Winter paddelbar Meist nur im Winter paddelbar.

Stellenweise steil und verblockt Stellenweise steil und verblockt.

Viele Baumhindernisse erfordern schnelles Reagieren Viele Baumhindernisse erfordern schnelles Reagieren.

Magische Momente Magische Momente.

Seitenanfang km 171,4
Eisenbahnbrücke
Vor der Brücke Beginn des "Eisenbahnerschwalls", WW III.
Seitenanfang km 167,5
Wehr in Ortsmitte Zwiesel
Eventuell befahrbar, besichtigen, sonst umtragen.
Seitenanfang km 156,0
Regen
Karte
Die Stadt Regen bietet sich für Ferienpaddler an, die in 7 Tagen den gesamten Regen bis Regensburg paddeln möchten (hier die einzelnen Etappen), oder speziell die einsame Waldschlucht mit dem Bärenloch befahren möchten.
Seitenanfang km 155,8
Wehr
Für Wildwasserkajaks evtl. links befahrbar, alle anderen rechts 50 m umtragen.
Seitenanfang km 155,0
Wehr
Das Wehr ist unbefahrbar, links umtragen. Möglich Einsetzstelle zur Befahrung des Bärenlochs. Zufahrt von der B85 in Richtung Freibad Regen.
Seitenanfang km 154,0
Wehr, Regen-Oleumhütte
Für Wildwasserkajaks rechts evtl. befahrbar, alle anderen Kanus rechts 50 m umtragen.
Seitenanfang km 153,7
Regen-Oleumhütte
Karte
Am Paddlerparkplatz gegenüber dem Bauhof in Oleumhütte ist der Standardeinstieg für die Kanutour durch das Bärenloch. Das Bärenloch befindet sich in einer einsamen Waldschlucht, in der man nur sehr selten mal eine Straße oder ein Haus sieht. Bitte keine Fahrten bei Niedrigwasser (siehe Pegel), keine Großveranstaltungen, kein wildes Zelten, kein Feuermachen, kein Betreten von Privatgrundstücken, keine Umweltverschmutzung. Unerfahrene Paddler oder Paddler mit kleineren Kindern sollten sich für eine andere Kanutour entscheiden.

Biberspuren

Schwälle und leichte Verblockung

Schwemmholzurwald

Bayerisch Kanada

Felswände

In Kleingruppen am schönsten

Kinder nur in Begleitung von erfahrenen Kanuten

Über längere Strecken einsam

Seitenanfang km 137,5
Rechts mündet der Rothbach
Seitenanfang km 137,0
Wehr bei der Papierfabrik Teisnach
Bei ausreichendem Wasserstand (meist nur bei starker Schneeschmelze) ist das Wehr für Einer-Wildwasserkajaks evtl. befahrbar, für Wandercanadier nie. Da die Strecke nach dem Wehr, wegen der Wasserableitung in den Werkskanal der Papaierfabrik, meistens sowieso nicht genügend Restwasser hat, empfiehlt sich in den allermeisten Fällen das Umtragen der Kanus auf ca. 600 m auf einem befestigtem Weg bis zur Papierfabrik. Auf gar keinen Fall in den Werkskanal, der links vom Wehr abzweigt, einsetzen. Lebensgefahr durch niedrige Brücken und Kanalisierung. Eingesetzt wird an gekennzeichneter Stelle direkt oberhalb der Papierfabrik (über schmale Stufen und Steine an einem Hang herunter), 20 m später, wird links ein Teil des Wassers wieder zugeführt.

Wehr mit langer Umtragestelle kurz vor dem Ziel

Seitenanfang km 130,0
Geiersthal-Gumpenried
Karte
Am Kraftwerk Gumpenried wird erst linksufrig ausgesetzt und dann werden die 2 Wehre umtragen, indem man über die Straßenbrücke auf das rechte Ufer wechselt und 100 m unterhalb des 2. Wehres an der Treppe wieder einsetzt. Ab hier ist der Regen ganzjährig befahrbar und hier ist auch der Start für die Wildwasser-Schnuppertour bis zum Campingplatz Schnitzmühle vor Viechtach.

Das Wehr oberhalb der Einsetzstelle in Gumpenried

Seitenanfang km 125,0
Gstad
Am linken Flussufer in ca. 100 m Entfernung befindet sich der Haltepunkt Gstad der Wanderbahn im Regental (nur an Wochenenden im Hochsommer betrieben).
Seitenanfang km 123,0
Viechtach-Schnitzmühle
Karte
Hier befindet sich mit der Schnitzmühle ein schöner Campingplatz direkt am Regen, aber auch ein junges, unkonventionelles Gasthaus mit zugehöriger Wellnessoase und Lodge. Empfehlenswerte Ein- und Aussetzstelle mit Biergartenanschluß.
Seitenanfang km 116,0
Pirka
Hier befindet sich ein schöner ruhiger Campingplatz in einsamer Lage.

Campingplatz Pirka

Seitenanfang km 114,0
Staumauer Höllensteinsee
Die Staumauer des Höllensteinsee muss am linken Ufer umtragen werden. Dazu setzt man an der Anlegestelle des Ruderbootverleihs beim Kiosk aus und nach ca. 300 m an einer Rampe aus Natursteinen unterhalb der Staumauer wieder ein.

Aussetzstelle vor der Staumauer Höllensteinsee

Seitenanfang km 105,0
Blaibach
Karte
Ein- und Aussetzstelle am Parkplatz für Wasserwanderer. Links befindet sich auch ein schöner Campingplatz (und Mitbewerber beim Kanuverleih ;-). Die Brücke direkt nach der Einsetzstelle fährt man am besten in der 2. oder 3. Durchfahrt von links. 50 m danach meist Kiesbankinsel, Strömung läuft auf diese zu!

Die Einsetzstelle in Blaibach

Die Brücke direkt nach der Einsetzstelle

Seitenanfang km 99,0
Steine im Wasser
Es liegen eine paar große Steine im Wasser. Beste Durchfahrtsmöglichkeit rechts, etwas schnellere Strömung. Warnschild 200 m davor.
Seitenanfang km 98,0
Schwallstrecke Urleiten
Auf 200 m eine mit Steinen verblockte Schwallstrecke mit schnellerer Strömung. Beste Durchfahrtsmöglichkeit oft links, aber wasserstandsabhängig. Warnschild wieder 200 m davor. Hier ist ein Video von der Schwallstrecke.

Die Schwallstrecke Urleiten, Blick flußaufwärts

Seitenanfang km 95,7
Wehr Chamerau

Das Wehr mit Bootsgasse in Chamerau

Das Wehr kann in der Regel sehr gut über die Bootsgasse ganz auf der linken Seite befahren werden. Hier ist ein Video vom Wehr und der Bootsgasse. Direkt nach dem Wehr befindet sich der Biergarten Bäckerwirt.

Zum Biergarten links abbiegen

Seitenanfang km 95,6
Straßenbrücke, Chamerau
Karte
Links Rastplatz und Einsetzstelle für die Kanutouren ab Chamerau. Man erreicht die Einsetzstelle, indem man direkt vor der Regenbrücke in Chamerau beim Bäckerwirt links in Richtung Kindergarten abbiegt. Nach 200 m folgt der Paddlerparkplatz.
Seitenanfang km 86,2
Kanuclub Cham mit Zeltwiese
Karte
Ein- und Aussetzstelle am Bootshaus des Kanuclubs Cham.
Seitenanfang km 85,0
Straßenbrücke, Cham
Kreisstadt Cham.
Seitenanfang km 84,3
Wehr Cham Grabenmühle
Früher war an diesem Wehr mal eine Bootsgasse montiert, die wegen Querströmung etwas tricky war. Aufgrund eines Unfalls bei Fernsehaufnahmen und möglicherweise Unerfahrenheit ;-) ist die Bootsgasse scheinbar dauerhaft demontiert worden. Man muss also 20 m vor dem Wehr rechts an einer Treppe heraus und über den Bürgersteig 50 m umtragen. Das grüne Rechteck im Foto unten zeigt die frühere Position der Bootsgasse und die Treppe rechts. Rechts nach dem Wehr eines der Wahrzeichen der Stadt Cham, das Biertor.

Das Wehr Grabenmühle, im Rechteck die ehemalige Bootsgasse, jetzt demontiert

Anlandungsverbot im Naturschutzgebiet Regentalaue

Bitte im Naturschutzgebiet Regentalaue nicht anlanden, mit Ausnahme der Picknickwiese am Flussfreibad in Untertraubenbach.

Das Biertor in Cham, direkt rechts nach dem Wehr

Das Biertor, direkt nach dem Wehr.

Seitenanfang km 73,3
Links Untertraubenbach
Karte
Ein- und Aussetzstelle am neuen Naturschutzgebiet von Untertraubenbach. Auf der Wiese am alten Flussfreibad kann man herrlich Picknick machen, Kinder auf der Kiesbank plantschen lassen und eine Kanutour ausklingen lassen.

Der Rastplatz am Zielort in Untertraubenbach

Seitenanfang km 72,5
Links Wulfing

Altarm

Seitenanfang km 70,0
Straßenbrücke, rechts Pösing
Unter der Brücke ein kleiner Schwall, Durchfahrt unter dem weißen Schild, 2. Joch von rechts. Achtung, der Pfeil auf dem gelben Schild weist auf's Gasthaus hin, nicht auf die Durchfahrt ;-)

Der kleine Schwall kann für Erfrischung sorgen

Seitenanfang km 63,0
Roding
Karte
Roding hat einen schönen Zeltplatz auf einer sehr weitläufigen Wiese direkt am Regen.

Der Zeltplatz in Roding

Seitenanfang km 58,4
Wehr Wiesing-Regenmühle
Ganz rechts am Wehr Bootsgasse, je nach Wasserstand und Baumhindernissen evtl. befahrbar, oder rechts über Weg und Treppen 30 m umtragen. Mühle mit 2 alten Wasserrädern. Kurz danach verlässt die Hauptstraße den Fluß und es beginnt ein einsames, schönes Tal, meist mit nur geringer Strömung.
Seitenanfang km 56,7
Links Imhof
Links Zeltplatz und Gasthof Imhof. Die Insel, die rechts, genau gegenüber des Zeltplatzes liegt, ist Schutzgebiet für Biber und andere Tiere. Dort nicht anlegen.

Zeltplatz Imhof

Seitenanfang km 55,7
Wehr Dicherling
Links 40 m umtragen. Bei Mittelwasser für PE-Einerkajaks evtl. befahrbar. Hier ist ein Video vom Wehr.

Wehr Dicherling

Seitenanfang km 51,5
Rechts Kirchenrohrbach
Rechts Rastplatz.
Seitenanfang km 49,5
Straßenbrücke, rechts Walderbach
Karte
Links Ein- und Ausstieg und Rastplatz. Romanische Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert.

Vor Walderbach

Seitenanfang km 49,4
Wehr Haselmühle
Falls Bootsgasse nicht in Betrieb oder durch Bäume blockiert linksufrig 150 m umtragen.
Seitenanfang km 40,1
Wehr, Nittenau
Karte
Wehr unbefahrbar. 300 m vor dem Wehr links in den Kanal einfahren und am kleinen Wehr 150 m links umtragen. Großer Parkplatz mit Ein- und Aussetzstelle.
Seitenanfang km 32,5
Straßenbrücke, rechts Überfuhr
Seitenanfang km 30,0
Links Marienthal
WC, Rastplatz, Zeltplatz beim Gasthaus. Auf dem rechten Berg die Burgruine Stockenfels. Berüchtigte Geisterburg. Aus dem 13. Jahrhundert ist noch der Wohnturm original erhalten. Dieser wurde schon von Kaiser Ludwig benutzt. Der Sage nach treiben nächtens auf der Burg diejenigen ihren Spuk, die eines der schlimmsten Verbrechen in Bayern begangen haben: Wasser in das Bier zu schütten, das Bierpanschen. So zum Beispiel der Schwodlbräu vom Zangenstein, die Kellnerin vom Stadtamhof und der Bräu von Regensburg. Diese müssen nun soviel Wasser schöpfen, wie sie in ihrem Erdenleben in das Bier geschüttet haben. Besitzerin Gräfin von Drechsel.
Seitenanfang km 21,0
Rechts Ramspau
Barockschloß mit Zwiebeltürmen, Grafen von Ledebur.
Seitenanfang km 20,8
Links Kleinramspau
Karte
Flußbadeplatz, Rastplatz, Campingplatz, WC. Ein- und Aussetzstelle.

Der Zeltplatz von Ramspau

Seitenanfang km 20,4
Wehr Ramspau
In der Mitte an der Floßgasse überheben oder rechts umtragen (100 m).
Seitenanfang km 16,2
Wehr Regenstauf
Unbefahrbar. Links umtragen (200 m).
Seitenanfang km 10,0
Wehr Regendorf
Unbefahrbar. Rechts umtragen (20 m). Vorsicht bei Hochwasser.
Seitenanfang km 4,9
Wehr Pielmühle
Bootsgasse, befahrbar (ansehen) oder rechts umtragen. Badebetrieb am Wehr.
Seitenanfang km 0,0
Regensburg
Mündung in den linken Nebenarm der Donau

Auf der Donau kann man natürlich, wenn man möchte, bis in das Schwarze Meer und noch weiter paddeln. Wer daran interessiert ist, dem empfehle ich folgenden Link: Tour International Danubien.
Seitenanfang